Tipps für Paris mit Kindern

Paris mit Kindern

Paris mit Kindern – (k)eine gute Idee?

Paris ist immer eine gute Idee – das fand zumindest Audrey Hepburn. Ob die in Paris mit Kindern unterwegs war? Ich glaub’s nicht… Sicher, für Globetrotter und verliebte Pärchen, für Architektur- und Kunstliebhaber ist Paris eine der schönsten und interessantesten Reiseziele. Paris mit nörgelnden Kindern kann dafür aber ganz schön anstrengend bzw. nervenaufreibend werden… denn welches Kind läuft schon gerne den ganzen Tag in der Stadt umher oder zeigt ein unermüdliches Interesse an Museen? Weil man die Kinder aber dennoch nicht zu Hause zu lassen braucht, wenn man sich für Paris als Reiseziel entschlossen hat, möchte ich hier drei Besichtigungstipps vorstellen, die kinderfreundlich sind und gleichzeitig Alternativen zu Eurodisney (das fanden wir nämlich ganz furchtbar: Review dazu hier).

#Alternative 1: Le Jardin d’Acclimatation

Parc Aclimatation CarousselGanz in der Nähe des Bois de Bologne und der Fondation Louis Vuitton gelegen bietet der Jardin d’Acclimatation ein herrliches Ambiente für Jung und Alt. Den Park könnte man beschreiben als eine Mischung aus klassischem Jahrmarkt, Englischem Garten, Abenteuerspielplatz und Tierpark. Bereits seit über 150 Jahren gibt es den Jardin d’Acclimation – und über all die Jahre hinweg wurde er gehegt und gepflegt. Seinen Charme, den man auch von den königlichen Gärten her kennt, hat er bis jetzt behalten, obgleich neben den klassischen Karussells auch neuere Fahrgeschäfte Einzug erhalten haben. Ich empfehle, morgens zur Öffnung des Parks hinzufahren und ein Picknick vorzusehen. Oder nach einer Besichtigung der Fondation Louis Vuitton den Nachmittag im anliegenden Park zu verbringen. Natürlich kann man sich auch vor Ort verpflegen – ich finde es aber schöner, sich Sandwiches, Salate und Obst zu besorgen und auf einem der fürs Picknicken vorgesehen Plätze zu speisen. Zu sehen gibt es allerlei, so wie zum Beispiel exotische Vögel, frei herumlaufende Sträuße, ein Bärengehege, Lamas. Aber auch Bootsfahrten und Dromedar reiten werden angeboten. Es gibt einen Hochseilpark, Puppentheater, Naturspielplätze, Klettergelegenheiten, ein Reitzentrum, Spiegelkabinett, Autoscooter, mehrere Achterbahnen und noch vieles mehr. Der Park ist perfekt, um einen (Kinder-)Tag mit Sightseeingpause einzulegen, die Stadt „grün“ zu erleben und dennoch in Paris zu bleiben.

Parkinfos:

  • Öffnungszeiten: das ganze Jahr über, ab 10 Uhr (Fahrgeschäfte: 10-18 Uhr)
  • Parkeintritt: ab 3 Jahren 3,00 EUR (Kinder + Erwachsene)
  • Rabatte für Senioren, Schwerbehinderte und Kinder unter 3 Jahren
  • Fahrgeschäfte:
    1 Ticket 2,90 EUR
    15 Tickets 35 EUR
    25 Tickets 55 EUR
    50 Tickets 90 EUR
  • Erreichbar
    – per Metro, Station „Les Sablons
    – per Buslinien 43 – 73 – 82 – 93 – PC1 – 174 – 244
    – per Mini-Zug ab Porte Maillot

Parc Jardin As

#Alternative 2: Ein Besuch im Tierpark Vincennes

Eine weitere Grünzone in Paris ist der Bois de Vincennes. 2014 hat dort der für mehrere Jahre geschlossene Tierpark nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wieder seine Pforten geöffnet.Wir waren selbst erst Ende April diesen Jahres dort. Leider hatten wir großes Pech mit dem Wetter, was unsere gute Laune aber keineswegs einschränkte, da der Park wirklich toll hergerichtet wurde. Da es bei Regen allerdings wenig Unterschlupfmöglichkeiten gibt, empfehle ich bei schlechtem/ riskantem Wetter unbedingt regenfeste Kleidung oder zumindest ein paar Regenschirme mitzunehmen. _MG_1258Der Park bietet verschiedene Möglichkeiten zu Picknicken – oder auch im Café zu speisen. Für Kinder gibt es außerdem ein paar Klettermöglichkeiten. Durch den Park wird man per festgelegter Route geführt, sodass man im Prinzip keine Gehege verpasst. Alles ist bequem mit dem Kinderwagen abfahrbar und auch für Rollstuhlfahrer dürfte der Parkbesuch gut zu bewältigen sein. Ich schreibe das hier extra, weil das in Paris nämlich leider nicht überall selbstverständlich ist. Wir haben für den Besuch den Nachmittag eingeplant, was völlig ausreichend war. Nachdem wir gegen Mittag angekommen waren, haben wir erst einen Teil besichtigt und dann dort gepicknickt. Gegen halb fünf waren wir wieder am Auto. Ohne nun zu viel verraten zu wollen: es ist ein klassischer Tierpark mit Löwen, Elefanten, Pinguinen, einem Affengehege, Zebras, Giraffen, einer Unterwasserwelt, einer riesigen Vogelvolière und und und. Am besten haben mir die Pinguine, das Zebra- und Giraffengehege sowie der schwarze Panther gefallen.

Paris mit Kindern Zoobesuch

Parkinfos:

  • Öffnungszeiten:
    • In der Hauptsaison vom 1. Mai bis 31. August täglich von 9h30 bis 20h30 (Nebensaison geänderte Öffnungszeiten)
  • Parkeintritt: bis 3 Jahre frei
    • Erwachsene : 22 €
    • Jugendliche (12-25 ans) : 16,50 €
    • Kinder (3 à 11 ans) : 14 €
  • Ermäßigter Tarif für Schwerbehinderte (Nachweis erforderlich)
  • Erreichbar
    – per Metro, Linien 1 (Saint Mandé) + 8 (Porte Dorée)
    – per Buslinien 46, 86 et 325 (Parc Zoologique)
    – per Tramway: Linie T3 (Porte Dorée)

Plan_Zoo_Vincennes

Quelle: parczoologiquedeparis.fr

#Alternative 3: Lieber Asterix als Mickey & Co.

 

Nachdem für uns der Besuch im Eurodisney Resort Paris die volle Pleite war (Artikel dazu hier), war ich schon skeptisch, mich nochmals in einen Freizeitpark zu wagen… Aber nur Dummköpfe ändern ihre Meinung nicht, sagt man hier oft in Frankreich. Und um es Vorweg zu nehmen: ich bereue es nicht. Im Gegenteil, ich freue mich sogar schon jetzt darauf, in ein paar Jahren mit unserem zweiten Sohnemann wieder hinzufahren, so gut ist mir der Tag dort in Erinnerung geblieben. Unser „Grosser“ stand damals gerade vor seinem fünften Geburtstag. Wir hatten uns vorher erkundigt, ob denn die Fahrgeschäfte überhaupt etwas für sein Alter waren und stellten überrascht fest, wie viele für seine Körpergrösse bereits zugelassen waren – und das nicht nur „Baby“-Fahrzeuge sondern auch die, die es schon ganz schön in sich hatten und selbst uns Erwachsenen Spass machten (wie der Hydrolix zum Beispiel) – mein Sohn hatte übrigens keine Spur Angst. Wir fuhren bereits morgens relativ früh los um gleich zu Einlassbeginn da zu sein – was sich als sinnvoll erwies, da wir nicht die Einzigen waren, die diese Idee hatten. Dennoch ging die Parkplatzeinweisung schnell und die Tickets hatten wir schon im Vorfeld besorgt. Im Gegensatz zu Eurodisney sind die Preise wesentlich günstiger: Kinder unter 7 Jahren sind kostenfrei, Erwachsene und Kinder ab 12 zahlen pro Tagespass 47 Euro, Kinder von 7 bis 11 Jahren 39 EUR.

Insgesamt gibt es 39 Attraktionen im Park (u. a. mehrere Achterbahnen, Möglichkeit einer Bootstour, Gladiatorenspektakel, ein Wikingerspielplatz, eine Delfinshow und vieles mehr). Die Wartezeiten vor den Attraktionen hielten sich in Grenzen. Für die, die es eilig haben, gibt es die Möglichkeit, einen Rapiduss Pass (20 EUR) zu erwerben, mit dem man prioritären Zugang zu bestimmten Fahrgeschäften hat. Ob sich dieser wirklich lohnt, ist fraglich. Auch ohne Sonderpass haben wir alle Attraktionen, die wir gemeinsam als Familie machen wollten, schön durchgebracht. Ohne Stress, ohne zu langes Warten und ohne Extrakosten.

Der Tag an sich verging wie im Flug und wir amüsierten uns prächtig. Von mir also eine echte Empfehlung!

Mehr Infos und Tickets findet ihr hier.

Infos zu Mindestgröße und allen Attraktionen gibt es hier.

Viel Spaß in Paris mit eurenKindern und einen schönen Sommer wünscht euch eure

Karo 🙂

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someoneShare on Google+Share on Tumblr

3 comments on “Tipps für Paris mit Kindern”

  1. Bsch sagt:

    Hallo Schwesterchen
    Interessante Ecken von Paris
    Der jardin d acclimatation würde mir gut gefallen
    Auch ohne Kind und Kegel

    Kisses to Paris

    1. Karo sagt:

      🙂 Danke, danke! Na, dann komm doch ganz einfach mal wieder vorbei! Wir würden uns wieder sehr freuen 🙂 LG aus Paris und einen schönen Sommer!!

  2. Gudi_1976 sagt:

    Liebe Karo,

    ersteinmal hoffe ich, dass es dir und deiner Family gut geht. Nachdem was wieder in Nizza passiert ist, kamen bei euch bestimmt wieder Erinnerungen an die Attentate in Paris hoch. Nachdem wir lange hin und her überlegt haben, ob wir diesen Sommer nach unserem Urlaub in der Bretagne noch nach Paris fahren sollten, haben wir uns letztlich dazu entschlossen. Wir sind der Meinung, dass wir unsere Freiheit nicht einschränken lassen sollten. Deshalb einen herzlichen Dank für deine Tipps. Die Fondation Louis Vuitton stand bereits auf unserem Besichtigungsplan – dass es nebenan einen Vergnügungspark gibt, wussten wir bislang nicht. Jetzt ist auch er auf der Liste 🙂

    LG und auch euch schöne Ferien

    Gudrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.